Bilder von der Lichtshow zur Eröffnung der Elbphilharmonie Hamburg im Januar 2017

4. Januar 2017: Wenige Tage vor der Eröffnung der Elbphilharmonie.

Vorbereitungen für die Lichtshow zur Eröffnungsfeier auf der Plaza

Auf der Plaza der Elbphilharmonie laufen die Vorbereitungen für die Lichtshow zur Eröffnungsfeier.

omputergesteuerten Scheinwerfer

In geringen Abständen werden computergesteuerte Scheinwerfer außen an der Brüstung angebracht.

die Decke der Plaza

Die niedrig montierten Scheinwerfer am rechten Rand des umlaufenden Weges lassen am Eröffnungsabend die Decke der Plaza hell und in knackigen Farben strahlen.

Auf der Plaza der Elbphilharmonie werden Scheinwerfer moniert.

Was gibt es denn dort zu sehen?

Das Containerschiff Ocean Promise

Das Containerschiff „Ocean Promise“ nähert sich aus Richtung Nordsee der Elbphilharmonie. Blick von der Plaza elbabwärts.

Das Schiff auf dem Weg zum Frucht-Zentrum am OSwaldkai

Beladen mit kolumbianischen Bananen und anderen Früchten ist das Seeschiff der Reederei Maersk auf dem Weg zum Frucht-Zentrum am O’Swaldkai.

Platzregen auf der Plaza

Währenddessen ein Platzregen auf der Plaza.

Hansahafen mit Containerbrücken am O’Swaldkai

Blick von der Ostseite der Plaza auf die Ocean Promise kurz vor der Einfahrt in den Hansahafen. Die Containerbrücken auf der linken Seite warten bereits am O’Swaldkai, um das Schiff zu entladen.

10. Januar 2017: Am Tag vor der Eröffnung.

Metronom an der Elbphilharmonie

Am Abend vor der Eröffnung: Das Metronom schwingt emsig und der Tage-Zähler kündigt das nahende Ereignis an.

Proben mit den Scheinwerfern

Bevor es los geht werden alle Scheinwerfer auf ihre Funktion getestet. Untern am Sockel zählen jetzt die Sekunden herunter.

orangefarbene Container

Durch diesen regensicheren Tunnel aus orangefarbenen Containern werden die Gäste der Eröffnungsveranstaltung die Philharmonie am morgigen Tag trockenen Fußes erreichen.

11. Januar 2017: Eröffnung des Großen Saals der Elbphilharmonie.

Sekundenzähler an der Elbphilharmonie

Der Sekundenzähler ist fast abgelaufen. Bei 000045 setzt Regen ein. (Gut, dass die Kamera mit Gefrierbeutel und Klebeband vor dem Nass geschützt ist.) Nach 000001 kommt 000000 und dann – erst einmal gar nichts. In der Presse ist am nächsten Tag zu lesen, das widrige Wetter habe die Ankunft der Ehrengäste und den Beginn des Konzertes um eine viertel Stunde verzögert. Verständlich, denn der Regen war wirklich nicht vorherzusehen – wer rechnet denn in Hamburg mit Schmuddelwetter?

Mystère de l’instant

Im Innern des Gebäudes hat das Konzert begonnen. Außen werden die Klänge in farbige und bewegte Lichtbilder umgesetzt. Auf die leisen Töne von Benjamin Britten und Henry Dutilleux aus dem Großen Saal wird mit unprätentiösen Bilder reagiert.

Dalle più alte sfere

Bei „Dalle più alte sfere“ aus „La Pellegrina“ lodern Flammen an der roten Backsteinfassade. Südlich der Elbphilharmonie lassen sich diese Projektionen am besten genießen – ungestört durch Häuser, Masten und Schiffsaufbauten. Auf dem Ponton am Südufer der Norderelbe, an dem sonst die Schaarhörn liegt, haben sich etwa fünfzig Leute im kalten Nieselregen eingefunden.

Photoptosis, Prélude für großes Orchester

Bis zur Konzertpause werden vor allem die Backsteinfassaden des alten Kaispeichers, der als „Sockel“ für die Elbphilharmonie dient, sowie die Loggien beleuchtet. Die nach außen gerichteten Scheinwerfer kommen nur zaghaft oder gar nicht zum Einsatz, wie in diesem Moment bei Photoptosis, Prélude für großes Orchester von Bernd Alois Zimmermann. Der unter Denkmalschutz stehende Kaispeicher A wurde von 1963 bis 1966 gebaut. Er diente als Ersatz für den Vorgängerbau, den 1875 fertiggestellten ersten Kaispeicher A, der im Krieg schwer beschädigt und danach abgerissen wurde. Bis in die 1990er Jahre wurde an diesem Ort Kakao, Tee und Tabak gelagert.

Turangalila-Sinfonie

Beim 10. Satz aus der Turangalila-Sinfonie von Olivier Messiaen wird es bunt.

Die Loggien der Elbphilharmonie in hellem Licht.

Kurz vor der Konzertpause zeigen sich die Loggien im hellen Licht. Ihre markanten Glasscheiben sollen Stimmgabeln symbolisieren, lassen sich aber auch als riesige hängende Tropfen interpretieren.

Halbportalkrane des früheren Kaispeichers A

Im rechten Bildbereich drei der ursprünglich vier alten Halbportalkrane des früheren Kaispeichers A beim Vorspiel zu Richard Wagners Parsifal. (In den Regen mischt sich nun auch ein wenig Schnee.)

Die Elbphilharmonie im diffusen Blau.

Die Elbphilharmonie, gehüllt in diffusem Blau, immer noch beim Parsifal.

Drei von ehemals vier Halbportalkrane.

Beginn der Uraufführung von Reminiszenz (Triptychon und Spruch in memoriam Hans Henny Jahnn) von Wolfgang Rihm. Von den vier Halbportalkranen, die früher an der Pier vor dem Kaispeicher A das Stückgut aus Seeschiffen in den Speicher hievten, sind noch drei erhalten. In den vergangenen neun Jahren lagerten sie am Bremer Kai vor dem Schuppen 51 und wurden dort vom Verein Jugend in Arbeit e. V. restauriert.

Die Elbphilharmonie in dramatisch roten Farben.

Beim Fortissimo glüht die rund 100 Meter hohe Elbphilharmonie in dramatisch roten Farben. Sogar benachbarte Gebäude reflektieren den roten Widerschein.

Reminiszenz Triptychon und Spruch in memoriam Hans Henny Jahnn

Diese besondere optische Illusion während Rihms Reminiszenz invertiert das Relief der Fassade: Virtuelle Schatten machen aus den kleinen Fensteröffnungen nach außen gerichtete Balken. Umgekehrt sind die in Wirklichkeit vorstehenden Wandflächen durch die nach innen gewandten „Schatten“ an den Rändern optisch in die Tiefe verschoben. Bemerkenswert ist auch die Verkürzung der Balken nach links. So wird die Veränderung der Parallaxe aus Sicht des Betrachters simuliert und die dreidimensionale Wirkung verstärkt. Die Illusion funktioniert nur beim Betrachten aus einer bestimmten Blickrichtung, nämlich aus Richtung Südwest, also zum Beispiel vom Musicaltheater oder vom Schaarhörn-Ponton. Das zeigt, dass beim künstlerischen Entwurf die Hauptblickrichtung der Zuschauer antizipiert wurde. Außerdem wird demonstriert, wie exakt die animierte Grafik auf die Fassade des alten Kaispeichers A maßgeschneidert ist und wie präzise die Projektoren justiert sind.

Das letzte Stück des Eröffnungskonzertes.

Das letzte Stück des Eröffnungskonzertes hat begonnen: der 4. Satz aus der Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 von Ludwig van Beethoven.

farbigen Strukturen auf der Projektionsfläche

Ununterbrochen wandeln sich die farbigen Strukturen auf der Projektionsfläche. Dieses Foto entsteht ein paar Sekunden nach dem vorherigen: Die zunächst geometrische Form löst sich auf.

nach außen gerichteten Scheinwerfer an der Elbphilharmonie

Und die nach außen gerichteten Scheinwerfer im oberen Bereich der Elbphilharmonie kommen auch endlich in Fahrt.

Spiegelung der Lichter in der Norderelbe.

In der Norderelbe spiegeln sich die Lichter.

Freude, schöner Götterfunken

„Freude, schöner Götterfunken“ – im Großen Saal der Elbphilharmonie zelebrieren der NDR Chor gemeinsam mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks vierstimmig die Strophen von Friedrich Schillers Gedicht „An die Freude“. Auf dem Ponton am gegenüberliegenden Elbufer hört man leider nicht so viel davon, da an diesem Ort kein Lautsprecher aufgestellt ist, aber von irgendwo her flattern Klangfetzen herbei, so dass zumindest zu erahnen ist, was gerade gespielt wird.

Light Show bei Beethoven

Schließlich das Finale furioso von Beethovens Neunter und der Lichtshow.

Open an der Elbphilharmonie

Das Schlussbild – nun ist die Elbphilharmonie tatsächlich eröffnet.

12. Januar 2017: Eröffnung des Kleinen Saals der Elbphilharmonie. Das Konzert im Großen Saal und die Illumination vom Vortag werden wiederholt.

Uferpromenade am Baumwall

Auf der Uferpromenade am Baumwall: Offenbar wissen die meisten nichts von der Wiederholung des Spektakels, den es ist kaum jemand da. Einer der Lautsprecher, die das Konzert aus dem Großen Saal übertragen sollen, hat Aussetzer. Das Gestottere passt zum kalten Nieselregen.

Unter dem Wellblechdach im fahlen Neonlicht der Überseebrücke.

Hier tummelt man sich: Unter dem Wellblechdach im fahlen Neonlicht der Überseebrücke.

Erinnerungsfotos auf der Überseebrücke

Aber hier lassen sich, vor dem kühlen Nieselregen geschützt, ganz entspannt Erinnerungsfotos machen.

Polizei auf der Überseebrücke

Auch die Ordnungshüter sind vom Spektakel beeindruckt.

An den Pontons der Überseebrücke.

Unten, an den Pontons der Überseebrücke.

Illumination bei Beethovens Neunter

Beethovens Neunte ist voll im Gange (um es mal salopp auszudrücken).

Hello World an der Elbphilharmonie

Das Konzert ist beendet und die Welt wird begrüßt.

Die Elbphilharmonie ist geöffnet.

Eröffnet ist die Philharmonie ja eigentlich schon seit gestern.

Die Elbphilharmonie hinter den Gebäuden am Sandtorkai.

Die Elbphilharmonie hinter den Gebäuden am Sandtorkai. In der unteren Bildhälfte ist links das 1899 fertiggestellte Gebäude der damaligen Hafenpolizeiwache No 2 zu sehen. Sie dient noch heute der Wasserschutzpolizei, aber auch als Drehort der ZDF-Fernsehserie Notruf Hafenkante.

Licht der Scheinwerfer aus der Elbphilharmonie.

Die letzten Strahlen aus der „Elphi“ an diesem Abend.

Logo